Fische, die fliegen

  • Schon Ende Juli an der Algarve sah ich die ersten fliegenden Fische (O-Ton Skipper: „Die gibts hier nicht!“
  • Sie sehen blau aus, können weit fliegen, meist vor unserem fahrenden Boot weg.
  • Inzwischen haben wir ganze Schwärme gesehen, die fliegend unterwegs waren.
  • Auch auf unserem Boot lagen nach den Überfahrten welche rum, einmal flog mir nachts einer im Cockpit um die Ohren. Wie sind beide sehr erschrocken.
  • Schildkröten im Wasser sehen auch aus, als ob sie fliegen, ganz ruhige Bewegungen.
  • Gesehen haben wir öfter einzelne, sie tauchten aber immer schnell wieder unter.
  • Vor zwei Tagen sind wir mit Schildkröten geschwommen, wir mit Taucherbrille, der Guide hat sie angefüttert, also waren viele da, und viele verschiedene Fische.
  • Eine Schildkröte war genauso groß wie ich, ein bisschen breiter. Sie ist genau unter mir gewesen.
  • Wale haben wir auch gesehen, zwischen Gomera und Teneriffa gab es recht viele.
  • Wenn Delfine um unser Boot schwimmen und uns begleiten, ist es immer etwas besonderes.
  • Bei den 5 Meter Wellen hatten die Delfine einen riesigen Spaß, sie surften mit den Wellen, sprangen hindurch und überschlugen sich dabei in der Luft, unser Boot nahmen sie als Wendemarke.
  • Wir hatten übrigens an diesen Wellen weniger Spaß.
  • Auch Seevögel waren zu beobachten, 500 Meilen von jedwedem Land entfernt.
  • An der Angel hatten wir kurzzeitig wunderschöne, riesige Goldmakrelen, die sich nicht haben an Bord ziehen lassen.
  • Zwei von ihnen sind noch eine ganze Zeit hinter unserem Boot hergeschwommen, einer hatte unseren Wobbler noch am Maul.
  • Auch als wir mitten im Atlantik tauchen mussten, um das Fischernetz von der Schraube zu schneiden, beobachteten und viele bunte Fische. Hatten wir aber keinen Nerven mehr, um das zu genießen.
  • Hier in Mindelo im Hafen schwimmen Schwärme kleiner Fische, sardinengroß, zwischen den Schiffen.
  • Jeden Tag bringen unzählige kleine Fischboote unzählige Fische aller Farben, Formen und Größen an Land, die dann in der Fischhalle, an den Straßenrändern und in den Restaurants verkauft werden. Es riecht nicht immer gut. Aber schmeckt.
Dieser Beitrag wurde unter Einen Sommer segeln, Reisen, Segeln abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s