Safran macht den Kuchen gehl

in Frankfurt

in Frankfurt

Da habe ich doch wieder etwas gelernt. Das Kindheitswissen, „gehl“ bedeute gelb, ist nun allerdings in Frage gestellt. Wir haben es ja auch nicht wirklich experimentell nachgewiesen. Die Eier haben den Kuchen gelblich erscheinen lassen, wo bitteschön gab es denn Safran?  Oma hat die Klöße gelb werden lassen, indem sie irgendwas mit Schwefel in den Topf schmiss. Nach den ersten Reisen entpuppten sich die teuren Safranfäden von diversen Märkten in mediterranen Ländern zwar als gelbfärbend, aber unschmackhaft. Und jetzt denke ich, dass das Wort „gehl“ (welches auch in der Schreibweise „gel“ auftaucht) sowieso keiner mehr kennt und  Kuchen mit anderen Zutaten gebacken werden. Damit sie saugeil sind. Und zu dem brutal leckeren Kaffee passen. Schöne deutsche Sprache!

Dieser Beitrag wurde unter Deutsch als Fremdsprache, Schilder abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s